GLORIA

GEOMAR Library Ocean Research Information Access

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Total implantierbares Hörgerät ; TICA ; Innenohrschwerhörigkeit ; Key words Fully implantable hearing aid ; TICA ; Sensorineural hearing loss
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary The perspectives for active hearing implants lie in the treatment of patients with sensorineural hearing loss (SNHL). The majority of patients with SNHL suffer from a cochlea amplifier (CA) failure which is discernible by a positive recruitment and loss of otoacoustic emissions (OAE). Therefore, the electronic implant is expected to partially replace functions of the CA. Thus, the implant is thought to function as a CAI (cochlea amplifier implant). An approved implant for routine use is not yet available. Clinical studies have thus far only used the high energy consuming (HEC), narrow-band, electromagnetic floating-mass transducer, as well as the Maniglia-HEC implant. The high energie consuming, yet broadband Canadian Fredrickson implant is soon to be used in humans. Of the piezoelectrical implants, a German CAI (Tübingen implant) at present consisting of a piezoelectrical transducer and a microphone has thus far been acutely implanted in first patient. It is a low energy consuming (LEC), broad-band implantable system for patients with sensorineural hearing loss. Routine surgical treatment of patients with sensorineural hearing loss with a CAI will only be achieved if complete implants (with transducer, microphones, batteries, and control unit) are made available. They combine distinct acoustic superiority with invisibility (end of stigmatization), an open ear canal, and hopefully, the end of feedback whistling. Among the implants mentioned, the German CAI is the only LEC implant. Its energy requirements are so low that with today’s technologie implantable batteries (e.g., in pacemakers), the additional implantation of an energy carrier seems feasible. Since the implantable microphone is already available in the German system, the only essential part missing for a totally implantable CAI is the implantable control unit.
    Notes: Zusammenfassung Die Perspektiven aktiver Hörimplantate liegen in Versorgung von Innenohrschwerhörigkeiten. Die Mehrzahl der Betroffenen mit einer Innenohrschwerhörigkeit leidet an einem Ausfall des kochleären Verstärkers (cochlea amplifier: CA) erkennbar an positivem Recruitment und Ausfall der otoakustischen Emissionen. Von einem elektronischen Hörimplantat wird man daher einen teilweisen Funktionsersatz des CA erwarten, so daß das Implantat funktionell als CAI (Cochlea-Amplifier-Implantat) ausgebildet sein sollte. Ein für die routinemäßige Versorgung zugelassenes Implantat steht weltweit noch nicht zur Verfügung. Klinische Studien wurden bisher mit dem relativ schmalbandigen, elektromagnetischen Hochenergie – (HE) „floating mass transducer” sowie mit dem Maniglia-HE-Implantat durchgeführt. Das ebenfalls hochenergieverbrauchende, jedoch breitbandige kanadische Fredrickson-Implantat steht kurz vor der Humananwendung. Unter den piezoelektrischen Implantaten wurde bisher ein deutsches, aus piezoelektrischem Wandler und Mikrophon bestehendes CAI (Tübinger Implantat) akut bei ersten Patienten implantiert. Es handelt sich um ein breitbandiges implantierbares Niederenergie – (NE) Hörgerät für Innenohrschwerhörige. Eine routinemäßige, operative Versorgung von Innenohrschwerhörigen mit einem CAI wird sich voraussichtlich erst dann durchsetzen, wenn totale (Wandler, Mikrophon, Batterie und Steuerungselektronik umfassende) Implantate zur Verfügung stehen. Sie vereinigen deutliche akustische Überlegenheit und Unsichtbarkeit (Wegfall der Stigmatisierung), offenen Gehörgang und Wegfall des Rückkopplungspfeifens. Unter den genannten Implantaten ist das deutsche CAI das einzige Niedrigenergieimplantat. Sein Eigenbedarf ist so niedrig, daß die heutige Technologie implantierbarer Batterien (z.B. von Herzschrittmachern) die Mitimplantation des Energieträgers denkbar scheinen läßt. Da zudem das implantierbare Mikrophon beim deutschen CAI ebenfalls schon zur Verfügung steht, fehlt bis zum vollständig implantierbaren CAI im wesentlichen noch die implantierbare Steuerungselektronik. Da diese technologisch vorstellbar ist, stehen wir voraussichtlich an der Schwelle zur zukünftigen, operativen Versorgung eines Teils der Patienten mit Innenohrschwerhörigkeit.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...