GLORIA

GEOMAR Library Ocean Research Information Access

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Articles  (5)
  • 1
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    The European physical journal 228 (1969), S. 308-321 
    ISSN: 1434-601X
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Physics
    Notes: Abstract A study of heavy secondary particles generated by 19.8 GeV/c proton interactions is presented. Energy spectra, angular distribution and relative abundances of these particles are determined. Indications are found for a forward motion of the target nucleus and for multiple collision in heavy nuclei.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1420-9136
    Keywords: Electron paramagnetic resonance ; Free radicals ; Matrix isolation
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences , Physics
    Notes: Abstract With some special adaptations the technique of matrix isolation followed by detection through electron paramagnetic resonance (EPR) can also be used for the measurement of atmospheric radical concentrations. A light weight cryogenic sampling device has been constructed. It uses condensation of atmospheric CO2 or H2O at 77 K for matrix formation and trapping of the radicals. The sampler has been flown on a balloon for stratospheric sampling. First data on stratospheric, HO2 and NO2 at 32 km altitude have been obtained on a flight on 8 August 1976 and will be reported.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Pure and applied geophysics 112 (1974), S. 877-885 
    ISSN: 1420-9136
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Geosciences , Physics
    Notes: Summary Details of a new instrument to measure the concentration of Aitken nuclei (0.01 μm≤r≤0.1 μm), using the expansion chamber principle are discussed. The instrument automatically samples the air for its content of Aitken nuclei and the data are recorded photographically. The instrument was designed for concentrations in the range 1 to 1000 particles/cm3. The first balloon flights with the instrument were made in October 1973. The profiles show an approximately constant concentration of 300 particles/cm3 between 5 and 10 km, a decrease by an order of magnitude to 20 particles/cm3 in the region between 10 and 20 km, and then the concentration remains relatively constant at 20 particles/cm3 above 20 km. These measurements are also compared with older measurements.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Archives of gynecology and obstetrics 129 (1927), S. 856-877 
    ISSN: 1432-0711
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Es geht aus den Untersuchungen hervor, daß wissenschaftlich verwertbare bakteriologisch-kulturelle Resultate aus der Scheide des lebenden Neugeborenen oder Kleinkindes überhaupt nicht zu erhalten sind. Mit Einschränkung brauchbar sind die bakterioskopischen Ergebnisse und nur die Abimpfung aus der excidierten Scheide bei gestorbenen Säuglingen; also die Vermeidung des vestibularen Weges gibt ein einwandfreies Bild. Mit aller Deutlichkeit zeigt sich trotzdem jedochdie beherrschende Rolle der Vaginalstäbchen, die ebenso für den Säugling wie auch für das gesunde Kind als die allein physiologischen Scheidenkeime anzusprechen sind. Die biologischen Verhältnisse sind die gleichen wie bei der geschlechtsreifen Frau. Damit in vollster Übereinstimmung stehen die Säureverhältnisse, wie exakte elektrometrische Messungen mittels der Mikroelektrode an der Gaskette ergeben. Der bis 12 Stunden post partum sterile Scheideninhalt reagiert ausgesprochen sauer;p H=5,0. In den nächsten Tagen tritt wahrscheinlich unter dem Einfluß der Keimeinwanderung eine Zunahme der Acidität von 5,0 bis aufp H=4,0–4,5 auf, die bis zur 2. Woche anhält. Dann schwankt der Wert zwischen 5,0–6,0; dabei ist mehr wie sonst Keimen aller Art Gelegenheit zur Ansiedelung gegeben. Beim gesunden kräftigen Säugling steigt die Acidität nach einigen Monaten wieder auf 4,0–4,5 im Durchschnitt. Sicherlich besteht, auf 1 qcm Scheidenwand oder 1 g Scheideninhalt bezogen, keine Abhängigkeit des von uns quantitativ chemisch bestimmten Scheidenwandglykogens und der Acidität des Scheideninhalts von der Ovarialfunktion. Die Stärke der Sekretbildung und das Aussehen des Scheideninhalts zeigt jedoch diese Abhängigkeit deutlich. Der krümelig weiße Scheideninhalt des Neugeborenen wird mit Nachlassen der mütterlichen Inkretwirkung wässerig und sehr spärlich. Erst in der Pubertät wird die Epitheldesquamation stärker, wir finden ohne wesentliche Reaktionsänderung hier wieder den weißen, dickkrümeligen Inhalt, den die genitalgesunde Frau für dauernd behält.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    Medical microbiology and immunology 145 (1958), S. 103-110 
    ISSN: 1432-1831
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Notes: Zusammenfassung Nach kurzer Darstellung der bisher in der Literatur erschienenen Berichte Über Salmonella-Doppelinfektionen — unter besonderem Hinweis auf das Schrifttum beiKauffmann undBatty-Shaw u. Mitarb. — werden die möglichen Entstehungs- und Verlaufsformen als echte Mischinfektion, Sekundär- oder Superinfektion diskutiert. In allen Fällen ist die Aufnahme eines jeden später nachgewiesenen Salmonellen-Typs unabdingbare Voraussetzung der Doppel- oder Mehrfachinfektionen, die nicht als hypothetische Variabilitätserscheinung eines ursprÜnglich serologisch einheitlichen Erregertyps zu erklären sind. Ein eindrucksvoller Fall von S. typhi murium — und S. blockley-Doppelinfektion bei gleichzeitiger streng nach Organsystemen getrennter Ausscheidung beider Erreger und nachfolgender Sicherung der bakteriologischen Ergebnisse durch Sektionsbefunde wird beschrieben.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...