GLORIA

GEOMAR Library Ocean Research Information Access

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Schwerhörigkeit ; Cochlea-amplifier-Implantat ; Implantierbares Hörgerät ; TICA ; Key words Sensorineural hearing loss ; Cochlea amplifier implant ; Implantable hearing aid ; Electronic hearing implant ; TICA
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary For the majority of patients with sensorineural hearing loss (SNHL) many available hearing aids often do not achieve satisfactory results. For these patients partially implantable hearing devices have been developed, allowing distortion-free hearing and speech intelligibility that may be superior to conventional hearing aids. The external parts of partial implants, however, may result in a patient’s stigmatization. Furthermore, they do not use the acoustic properties of the external auditory canal. Recently, we published the successful development of the first totally implantable hearing device for the treatment of SNHL (HNO 46 [1998] 853–863). Here we report the first implantations of this unique, totally implantable electronic hearing system in patients with SNHL: Implex TICA LZ 3001. The implant microphone is implanted subcutaneously in the outer ear canal near the ear drum. The signal is processed by a digitally programmable multichannel audioprocessor located subcutaneously on the bony skull behind the ear. A piezoelectric transducer is coupled to the body of the incus and drives the ossicular chain by vibratory actions. Energy is provided by an implantable battery. Implanted patients describe hearing as being distortion-free and transparent. Speech intelligibility and the hearing of music are improved. Patients may achieve better speech discrimination, especially in the presence of background noise. The aid can be used during sports, including swimming. To our knowledge, this is the first report of the implantation of a totally implantable electronic hearing system in patients. These results encourage further implantations of the totally implantable hearing system in the course of an ongoing clinical study.
    Notes: Zusammenfassung: Für die Mehrzahl der Innenohrschwerhörigen kann selbst mit modernster Hörgerätetechnik keine die Patienten zufriedenstellende Hörrehabilitation erzielt werden. Für diese große Zahl von Betroffenen ohne adäquate Versorgung sind teilimplantierbare Hörgeräte entwickelt worden, die konventionellen Hörgeräten besonders bei Klangtreue und Sprachverständlichkeit deutlich überlegen sein können. Allerdings können sie den Kranken durch außen an Kopf oder Körper zu tragende Teile stigmatisieren. Auch nutzen sie die Störschallunterdrückung als auch die auditorische Raumorientierung mittels des äußeren Gehörgangs noch nicht aus. Hier berichten wir über die ersten Implantationen eines neuartigen, vollständig implantierbaren Hörsystems (TICA® LZ 3001) bei Innenohrschwerhörigen. Es nimmt den Schall über ein trommelfellnahes Mikrophon durch die intakte Gehörgangshaut auf. Ein retroaurikulär subkutan implantierter, mehrkanaliger digital programmierbarer Audioprozessor verarbeitet das Signal und gibt es über einen piezoelektronischen Wandler im Mastoid an den Amboßkörper weiter. Energie wird durch eine implantierbare Batterie bereitgestellt. Implantierte Patienten empfinden das Gehörte als verzerrungsfrei und transparent. Sie verstehen Sprache und empfinden Musik besser als ohne Implantat. Insbesondere im Störlärm kann z.T. ein erheblich verbessertes Sprachverständnis erreicht werden. Die bisherigen Ergebnisse ermutigen, weitere Implantationserfahrungen mit dem vollständig implantierbaren Hörsystem zu sammeln.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Fetale Chirurgie ; Kopf-Hals-Chirurgie ; Fetendo ; Endoskop ; Kongenitale Zwerchfellhernie ; Larynxatresie ; Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte ; Fetale Wundheilung ; Key words Fetal endoscopic surgery ; Head and neck surgery ; Congenital diaphragmatic hernia ; Laryngeal atresia ; Cleft lip and palate ; Fetal wound healing
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Fetal surgery is defined as the intrauterine surgical correction of malformations that endanger the unborn child’s life in prenatal stages of development or lead to death or severe damage of the child postnatally. Such surgery is a clinical reality now. Indications for intrataurine surgical procedures also exist for head and neck abnormalities, especially in the upper respiratory tract. These include exposure and temporary obstruction of the fetal trachea for correction of pulmonary hypoplasia in cases with congenital diaphragmatic hernias, prenatal tracheotomy in cases of laryngeal atresia for the correction of lethal pulmonary overdistension, and resection of embryonic tumors that obstruct the respiratory tract. The relatively high surgical risk resulting in particular from preterm labor occurring postoperatively may be reduced by employing minimally invasive techniques. Endoscopic procedures render opening of the uterus unnecessary and are of particular importance. In part of the procedures, only endoscopic surgery has led to therapeutic success rates justifying its clinical use. Further reduction of the operative risk suggests prenatal interventions, even in cases with non-lethal conditions. More diseases of the head and neck may thus be included in the spectrum of indications. One example is prenatal correction of a cleft lip and palate, which until now has only been performed in animal experiments. The particular characteristics of fetal wound healing allow this to take place without scarring up to a certain stage in pregnancy. This offers the prospect of a surgical correction that is invisible externally and avoids growth-impeding scars. The particular ethical and legal aspects of fetal surgery are discussed.
    Notes: Zusammenfassung Fetale Chirurgie bedeutet die Durchführung von operativen Eingriffen am Ungeborenen mit dem Ziel der intrauterinen Korrektur von Mißbildungen, die das Leben des Kindes bereits pränatal gefährden oder die postnatal den Tod oder eine schwere Schädigung des Kindes zur Folge haben. Auch im Kopf-Hals-Gebiet, insbesondere im Bereich der oberen Luftwege, gibt es bereits Indikationen für fetale Eingriffe. Diese umfassen die Darstellung und vorübergehende Obstruktion der fetalen Trachea zur Rückführung der pulmonalen Hypoplasie bei kongenitaler Zwerchfellhernie, die pränatale Tracheotomie bei Larynxatresie zur Rückführung einer letalen Lungenüberblähung und die Resektion embryonaler atemwegsobstruierender Tumore. Das relativ hohe Operationsrisiko, daß sich vor allem aus den postoperativ regelmäßig auftretenden vorzeitigen Wehen ergibt, läßt sich durch den Einsatz minimal-invasiver Techniken verringern. Endoskopischen Verfahren, die die langstreckige Eröffnung des Uterus überflüssig machen, kommt dabei eine besondere Rolle zu. Bei einem Teil der Eingriffe führte erst die endoskopische Durchführung zu therapeutischen Erfolgsquoten, die eine klinische Etablierung rechtfertigen. Durch weitere Risikominimierung könnten Nutzen und Risiko eines pränatalen Eingriffs auch bei nicht lebensbedrohlichen Mißbildungen in einem verantwortbaren Verhältnis stehen und damit weitere Erkrankungen aus dem Kopf-Hals-Bereich in das Indikationsspektrum rücken. Ein Beispiel für eine solche, bisher nur im Tierversuch etablierte Option ist die pränatale Korrektur der Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte. Durch die besonderen Eigenschaften der fetalen Wundheilung, die bis zu einem bestimmten Schwangerschaftsabschnitt narbenfrei abläuft, böte sich die Perspektive einer äußerlich unsichtbaren Korrektur und fehlenden wachstumshemmenden Narbenzügen. Ergänzend wird auf die besonderen ethischen und rechtlichen Aspekte der fetalen Chirurgie eingegangen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Intubation ; tracheal: retrograd-geführt ; fiberoptisch ; Technik ; Komplikationen ; Training ; Key words Tracheal intubation ; Retrograde-guided fiberoptic technique ; Complications ; Training
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Retrograde or fiberoptic intubation techniques are recommended for patients in whom intubation is difficult; however, each method has its own limitations. Good results have been reported with a combination of both techniques, i.e. retrograde passage of a guidewire through the cricothyroid membrane to guide a fiberoptic bronchoscope. The practicality, success and complication rates of our retrograde-guided fiberoptic bronchoscopic technique (RGFT) were studied prospectively in 93 patients with obstructing tumors scheduled for laryngectomy. The technique showed itself to be successful, practical and safe, with negligible complications in 89/93 patients (96%). The ability to insert the bronchoscope by means of a guidewire and to direct the intubation procedure optically was found to be advantageous. Limitations were found in two patients with extreme obesity and in two other patients with advanced obstructive carcinomas of the larynx. Additionally, use of the tracheal puncture allows the RGFT to be integrated into clinical medical education as a preparatory exercise for emergency coniotomy.
    Notes: Zusammenfassung Retrograde und fiberoptische Intubationstechniken werden für schwierig zu intubierende Patienten empfohlen, weisen aber jeweils methodenspezifische Limitationen auf. Gute Erfolge wurden mit einer Kombination beider Techniken, d.h. der retrograden Passage eines Führungsdrahts durch die Membrana cricothyreoidea und nachfolgenden Führung des Fiberbronchoskops beschrieben. In einer prospektiven Studie an 93 Patienten mit Hyopharynx-Larynx-Karzinom, die für eine Laryngektomie vorgesehen waren, wurden Durchführbarkeit, Erfolgsrate und Komplikationsrate der „retrograd-geführten fiberbronchoskopischen Technik” (RGFT) untersucht. Die Technik erwies sich bei 89/93 Patienten (96%) als relativ einfaches, praktikables und sicheres Verfahren mit vernachlässigbaren Komplikationen, das aufgrund der Führung des Bronchoskops durch den Führungsdraht sowie die optische Kontrolle des Intubationsvorgangs vorteilhaft war. Limitationen fanden sich bei 2 Patienten mit Adipositas permagna sowie bei 2 weiteren Patienten mit obstruierendem Larynxkarzinom. Aufgrund der erforderlichen Trachealpunktion ist die RGFT darüber hinaus als Vorübung zur Notfallkoniotomie unter optimalen Bedingungen in die klinische Routine integrierbar.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Perkutane Dilatationstracheotomie ; Endoskopie ; Intensivtherapie ; Komplikationen ; Key words Percutaneous dilatational tracheostomy ; Endoscopy ; Intensive care ; Tracheal stenosis
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Since the first description by Ciaglia in 1985, percutaneous dilatational tracheostomy (PDT) has emerged worldwide to be a favored and frequently used technique for airway control. Advantages are the rapidity, simplicity and independence of the physician. These characteristics tempt clinicians to perform the procedure uncritically and thus produce complications. Based on our experiences with the technique and on a critical analysis of the literature the indications and optimal operative technique are discussed. Operative steps are illustrated and potential pitfalls (anatomic variations, injury to vital structures and bleeding) are defined. In our experience endoscopic control plays a crucial role in preventing intraoperative complications. ENT colleagues should know the technique because of their experience with tracheotomized patients and should offer their services to other disciplines.
    Notes: Zusammenfassung Die perkutane Dilatationstracheotomie (PDT) nach Ciaglia hat sich seit ihrer Erstbeschreibung 1985 weltweit zu einer beliebten und unter jedoch nicht HNO-Ärzten häufig angewandten Methode entwickelt. Die Vorteile sind in der Schnelligkeit, der einfachen Durchführung und logistischen Unabhängigkeit der behandelten Ärzte zu sehen. Diese Vorteile verführen zur unkritischen Anwendung und damit zur Provokation von Komplikationen. Diese Arbeit gibt aufgrund der eigenen Erfahrung mit der Technik und nach kritischer Analyse der Literatur Hinweise auf die Indikationen und für die optimale operative Handhabung. Durch Bilddokumentation werden die einzelnen operativen Schritte erläutert und die potentiellen Gefahren (Fehllagen, Verletzungen, Blutungsquellen usw.) definiert. Unsere Erfahrung zeigt, daß bei endoskopischer Kontrolle und differenzierter Indikationsstellung eine fast völlige Komplikationsfreiheit zu erzielen ist. Die Kollegen unseren Faches sollten gerade wegen ihrer beträchtlicher Erfahrung mit der Handhabung von tracheotomierten Patienten diese Technik beherrschen und in geeigneten Fällen auch für andere Disziplinen anbieten können.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Springer
    HNO 46 (1998), S. 799-803 
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Starre Tracheobronchoskopie ; Fremdkörperaspiration ; Kindesalter ; Key words Rigid tracheobronchoscopy ; Foreign body aspiration ; Pediatric airway obstruction
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary We have reviewed 103 cases of rigid tracheobronchoscopies that were performed in pediatric patients at the ENT University Hospital in Tübingen between 1989 and 1997. In 84% of our patients the indication for en- doscopy was the suspicion of foreign body aspiration, while others were congenital dysplasia in the tracheobronchial tree, tracheomalacia or lesions after long-term intubation. After evaluation of all rigid bronchoscopies in children through age 12, we found that 69% had one or more foreign bodies. Except for one case of a needle, all foreign bodies could be removed by rigid bronchoscopy. There were no serious complications such as bleeding or airway obstruction requiring tracheotomy. At the University Hospital rigid tracheobronchoscopy was found to be an effective and safe procedure. In particular, the procedure should be carried out if the history or clinical findings suggest foreign body aspiration.
    Notes: Zusammenfassung Aus dem Zeitraum Januar 1989 bis Juli 1997 wurden 103 starre Tracheobronchoskopien im Kindesalter an der Universitätsklinik für HNO-Heilkunde in Tübingen ausgewertet. Indikation war in 84% der Fälle der Verdacht auf eine Fremdkörperaspiration, weitere Indikationen waren kongenitale Fehlbildungen, Schäden nach Langzeitintubation oder der Verdacht auf Tracheomalazie. Wir haben retrospektiv alle starren Bronchoskopien mit Verdacht auf Fremdkörperaspiration bei Kindern bis zum abgeschlossenen 11. Lebensjahr ausgewertet (n=84). Es zeigte sich in 69% der Fälle ein oder mehrere Fremdkörper, die sich bis auf 1 Fall mit dem starren Bronchoskop entfernen ließen. Es kam in keinem Fall zu ernsten Komplikationen wie einer Blutung oder der Notwendigkeit zur Tracheotomie. Die Fremdkörperentfernung mit dem starren Bronchoskop ist ein komplikationsarmer und effektiver Eingriff. Bei klinischem oder anamnestischem Verdacht auf Aspiration eines Fremdkörpers sollte sofort eine Bronchoskopie durchgeführt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Hörschwelle ; Hörverlust ; Suppression ; Otoakustische Emissionen ; DPOAE ; Key words Hearing level ; Hearing loss ; Tone suppression ; Otoacoustic emissions ; DPOAE
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Distortion product otoacoustic emissions (DPOAE) are generated undoubtedly in the region of overlap between the two travelling waves of primaries f1 and f2 (the ”primary” generator). Since DPOAE lead to a psychoacoustic perception, it is suspected that the cochlear amplifier is additionally activated at place 2f1–f2 (the ”secondary” generator) leading to a stimulus frequency emission (SFOAE). In suppression experiments we demonstrated that a suppressor tone 25 Hz above the frequency of the postulated secondary generator alters DP-amplitude depending (1) on the DP-gram fine structure and (2) the sound pressure level of the suppressor (−20 to 80 dB SPL). At a maximum of the fine structure, low suppressor levels ( 〈50 dB SPL) reduced the DP-amplitude, whereas an increase occurred at a minimum. Intermediate suppressor levels (50–60 dB SPL) always clamped the DP-amplitude and extinguished the DP-gram fine structure. Our results support the hypothesis that conventional DPOAE, which are measured in the external ear canal, are the result of an interference of the primary and secondary generator. Depending on the relative phase between the two emissions, a constructive and a destructive interference of the two signals results in an emission pattern which closely resembles the DP-gram fine structure. When the secondary generator is suppressed by intermediate suppressor levels, DPOAE amplitude depends only on the status of the cochlear amplifier near f2. These emissions we call ”single generator” DPOAE (sgDPOAE).
    Notes: Zusammenfassung Distorsionsprodukte otoakustischer Emissionen (DPOAE) entstehen unzweifelhaft im Überlappungsbereich der Wanderwellen für die beiden Primärtöne f1 und f2 (primärer Entstehungsort). Da DPOAE subjektiv wahrnehmbar sind, ist davon auszugehen, daß auch am Ort 2f1–f2 der kochleäre Verstärker aktiviert wird, wodurch eine Stimulusfrequenzemission (SFOAE) entsteht (sekundäre Emissionsquelle). In Suppressionsexperimenten untersuchten wir den Ort der postulierten 2. Emissionsquelle mit einem zusätzlichen 3. Ton (Suppressor), dessen Frequenz 25 Hz oberhalb von 2f1–f2 lag. Die Distorsionsprodukt(DP-)amplitude veränderte sich mit wachsender Amplitude des Suppressors (−20 bis 80 dB SPL). Dieser Suppressionseffekt erscheint jedoch unterschiedlich in Abhängigkeit von der Position des supprimierten Distorsionsproduktes innerhalb der DP-Feinstruktur. Bei einem Maximum der Feinstruktur reduzierte ein leiser Suppressor ( 〈50 dB SPL) die DP-Amplitude, wohingegen sie bei einem Minimum überraschenderweise vergrößert wurde. Bei Suppressorpegeln von 50–60 dB SPL erscheinen alle Distorsionsprodukte mit einer sich nur gering unterscheidenden Amplitude, wodurch die Feinstruktur des DP-Gramms verschwindet. Unsere Ergebnisse unterstützen die Hypothese, daß die bisher im äußeren Gehörgang gemessenen DPOAE die Überlagerung von zwei Schallemissionen darstellen, die von zwei räumlich getrennten Stellen auf der Basilarmembran ausgehen. Verändert sich die Phasenlage dieser beiden Emissionskomponenten kontinuierlich entlang der Basilarmembran, so entsteht im konventionellen DP-Gramm ein Muster aus alternierend konstruktiver und destruktiver Interferenz, welche die DP-Feinstruktur verursacht. DP-Gramme, die in Anwesenheit eines Suppressionstones mit geeigneter Lautstärke (50–60 dB SPL) aufgenommen werden, zeigen keine Feinstruktur mehr. Da diese DPOAE-Messungen nur noch vom Zustand des Hauptgenerators nahe f2 abhängen, werden sie hier als „single generator” DPOAE, kurz sgDPOAE, bezeichnet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Chronische Schleimhauteiterung ; Otitis media mesotympanalis ; Tympanoplastik ; Mittelohrchirurgie ; Key words Chronic otitis media ; Tympanoplasty ; Middle ear surgery
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary We reviewed 192 patients who had been treated for chronic otitis media. All operations were carried out at the Department of Otolaryngology, University of Tübingen. No patient had a previous ear operation and revision operations were excluded. The observation period varied from a minimum of 1 year to a maximum of 41/2 years. The ossicular chain was partially destroyed in 43 ears (22.4%). Ossiculoplasty was performed using autologous ossicles. An inens was used in 31 ears and a malleus in 12 cases. The overall failure rate was 20.8%. Most recurrent perforations were found in middle-aged patients. Children had only a 14% incidence of recurrent perforations. Fascia was the material associated with the highest failure rate (28.6%). After using perichondrium 6.8% of the cases had recurrent perforations, whereas the perichondrium-cartilage transplant was not successful in 4.8%. Overall, 62.7% of the patients were found to have an air-bone gap of 10 dB or less at 1.5 kHz 3–6 months after surgery. An air-bone gap of 20 dB or less was found in 91.2% of the patients. The main problem seen in the patients with chronic otitis media was not reconstruction of the ossicular chain but a lasting closure of the tympanic membrane. The perichondrium-cartilage transplant permitted the best results and is now recommended especially for patients with unfavorable middle ear conditions. A long-lasting closure of the tympanic membrane was also found in children (≤15 years of age). For this reason we also recommend an early operation in order to allow children to lead a normal life.
    Notes: Zusammenfassung Ergebnisse von 192 an der Universitäts-HNO-Klinik Tübingen zum ersten Mal wegen einer chronischen Schleimhauteiterung behandelten Patienten wurden retrospektiv erfaßt. Der Beobachtungszeitraum betrug minimal 1 bis maximal 4,5 Jahre. Die Gehörknöchelchenkette war bei 43 Ohren (22,4%) unterbrochen. Sie wurde mit dem patienteneigenen Amboß (31 Fälle) und Hammer (12 Fälle) rekonstruiert. Rezidivdefekte des Trommelfells traten in 40 Fällen (20,8%) auf. Die meisten Rezidive traten bei Patienten im mittleren Lebensalter auf. Die in der Literatur oft als Problemfall geschilderten Kinder hatten in der eigenen Untersuchung vergleichsweise weniger Rezidivdefekte (14%). Das Material mit der höchsten Quote an Rezidivdefekten war die Temporalisfaszie mit 28,6%. Nach dem Verschluß des Trommelfells mit Perichondrium oder einem Tragusknorpel-Perichondrium-Transplantat gab es nur 6,8 bzw. 4,8% Rezidive. Bei 1,5 kHz hatten 3–6 Monate postoperativ 62,7% aller Patienten eine Schalleitungskomponente von 10 dB oder weniger. Eine Schalleitungskomponente von 20 dB oder weniger hatten bei derselben Frequenz 91,2% der Patienten. Das hauptsächliche Problem bei der chronischen Schleimhauteiterung ist weniger die Rekonstruktion der Schalleitungskette als vielmehr der dauerhafte Verschluß des Trommelfells. Hier erbringt das Knorpel-Perichondrium-Transplantat die besten Resultate und ist deshalb zumindest für Patienten mit ungünstigen Mittelohrverhältnissen zu empfehlen. Ein langfristiger Trommelfellverschluß wurde auch bei Kindern (≤15 Jahre) erreicht. Deshalb raten wir zu einer frühen Operation, um den Kindern ein normales Leben zu ermöglichen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Cochlear implant ; Hämosiderose ; Taubheit ; retrokochleär ; Key words Cochlear implant ; Leptomeningeal hemosiderosis ; Neural deafness
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Superficial leptomeningeal hemosiderosis is a rare disease of the central nervous system. Chronic bleeding into the subarachnoid space causes deposition of hemosiderin in glial cells and subsequent damage to adjacent brain tissue. There is a characteristic predilection for the cerebellum and eighth cranial nerve. Accordingly, among a variety of symptoms, cerebellar ataxia and sensorineural hearing loss progressing to total deafness commonly occur. To date, the hearing loss has been believed to be purely neural. We present a case of superficial hemosiderosis in a patient with total deafness who was successfully provided with a cochlear implant. Audiometry demonstrated total bilateral cochlear hearing losses but with preserved function of the eighth cranial nerve. These findings make us conclude that in contrast to current opinion, superficial hemosiderosis can initially damage the cochlea alone. Thus, patients with total deafness due to this disorder may benefit from cochlear implantation. All patients require careful audiometric assessment, including promontory stimulation.
    Notes: Zusammenfassung Die superfizielle leptomeningeale Hämosiderose ist eine seltene Erkrankung des Zentralnervensystems. Durch chronische Einblutungen in den Subarachnoidalraum kommt es zu Hämosiderinablagerungen in Gliazellen mit Schädigung der entsprechenden Hirnareale. Typischerweise sind das Kleinhirn und der VIII. Hirnnerv am schwersten betroffen. Dementsprechend äußert sich die Erkrankung klinisch häufig als zerebelläre Ataxie mit bis zur Ertaubung fortschreitender sensorineuraler Schwerhörigkeit. Die Schwerhörigkeit wurde bisher als ausschließlich neural, d.h. retrokochleär bedingt angesehen. In der vorliegenden Arbeit berichten wir über einen infolge dieser Grunderkrankung vollständig ertaubten Patienten, der erfolgreich mit einem „cochlear implant” versorgt wurde. Die audiometrischen Untersuchungen sprachen für einen beidseits vollständigen Ausfall der Kochlea bei erhaltener Funktion des Hörnerven. Diese Ergebnisse lassen vermuten, daß die superfizielle leptomeningeale Hämosiderose entgegen bisheriger Annahme initial auch zu einer kochleären Schädigung führen kann. Vollständig ertaubte Patienten mit superfizieller leptomeningealer Hämosiderose sind einer Cochlear-implant-Versorgung prinzipiell zugänglich und müssen einer entsprechenden audiologischen Diagnostik inklusive Promontorialtest zugeführt werden.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    ISSN: 1433-0458
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Innenohrschwerhörigkeit ; Implantierbare Wandler ; Implantierbares Hörgerät ; TICA ; CAI ; Key words Sensory neural hearing loss ; Implantable hearing aid ; Implantable transducer ; TICA ; Cochlea amplifier implant
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary During routine middle ear surgery prototypes of implantable piezoelectric hearing aid transducers were coupled to the ossicular chain of 28 patients. Pure tone thresholds in a broad frequency range (250 Hz–8 kHz) and perception of music were the basis of psychoacoustic evaluation of the transfer properties of the prototypes in this human study. The piezoelectric transducer reached an equivalent transducer sound-pressure level of up to 145 dB SPL and frequencies of 10 kHz. The dynamics for music reached 32 dB, which was identical with the results of the preoperative investigations using hi-fi headsets (33 dB). The low nonlinear distortions of around 0.1% and the frequency range up to 10 kHz are reflected in the positive evaluation of sound quality by 84% of the patients involved. The study is the basis for realizing a piezoelectric transducer designed for routine clinical implantations. The transducer is thought to be part of a totally implantable future hearing aid for rehabilitation of moderate and severe sensory neural hearing loss predominantly in the middle and high frequency range.
    Notes: Zusammenfassung Prototypen eines implantierbaren, piezoelektrischen Hörgerätewandlers wurden temporär bei 28 Patienten mit und ohne Knochenleitungshörverluste intraoperativ an die Ossikelkette angekoppelt. Dabei wurden Reintonschwellenmessungen in einem weiten Frequenzbereich (250 Hz bis 8 kHz) sowie Qualitätsbeurteilungen bei Musikdarbietung durchgeführt. Unter Annahme eines maximalen elektrischen Wandlerpegels von 0 dBv zeigen sich maximale äquivalente Wandlerschalldruckpegel bis zu 145 dB SPL. Für die erreichbare Dynamik bei Musikdarbietung (Wandlerpegeldifferenz zwischen Unbehaglichkeits- und Wahrnehmungsschwelle) ergab sich intraoperativ ein Mittelwert von 32 dB. Dies entsprach der Dynamik präoperativer Untersuchungen mittels eines HiFi-Kopfhörers (33 dB). Das vorliegende Wandlersystem hat eine Resonanzfrequenz erst ab 10 kHz, wodurch auch Hochtonverluste voraussichtlich versorgt werden können. Dieser Frequenzgang und die sehr geringen nichtlinearen Verzerrungen im Bereich um 0,1% spiegeln sich in der durchwegs positiven Beurteilung der Klangqualität von 84% der beteiligten Patienten wieder. Damit ist die Basis für die Realisierung eines für die klinische Anwendung geeigneten elektromechanischen Wandlerimplantats gegeben. Dies gilt insbesondere für implantierbare Hörgeräte zur Rehabilitation von mittleren und schweren Innenohrschwerhörigkeiten vorzugsweise im Mittel- und Hochtonbereich.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...