GLORIA

GEOMAR Library Ocean Research Information Access

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Schwerhörigkeit ; Innenohr ; Implantierbares Hörgerät ; Tübinger Implantat ; Cochlea-amplifier-Implantat ; TICA ; Key words Hearing loss ; Inner ear ; Implantable hearing aid ; Tübingen implant ; Implantable cochlea amplifier ; TICA
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Special coupling devices made of pure gold or titanium have been developed to connect a new implantable hearing aid transducer (Tübingen implant) to the ossicular chain. They allow piezotransducer probe-tip connection to the long process of the incus or the stapedial head. Similar to the design of conventional PORPs (partial ossicular replacement prostheses), the coupling devices can be fixed at the ossicular chain, e.g., with the eye loop of stapedial piston prostheses or the bell element of golden wire PORPs. A crimp technique allows connection between coupling device and transducer probe tip [5]. The main disadvantage in connecting the long process of the incus or the stapes having is to drill a dorsal tympanotomy in the posterior wall of the ear canal during surgery. The short distance between tympanotomy and N. facialis contains serious surgical risks. To avoid the risk of facial paralysis, Fredrickson’s alternative coupling technique for the body of the incus is investigated in this paper [2]. In this case, the transducer probe tip will be positioned to the incus body and placed on its surface with controlled elastic displacement of the ossicular chain. The simple direct attachment of the probe-tip end on the surface of the incus, however, will not guarantee a stable long-term connection. Thus, by creating a conical, 0.5– to 0.7-mm-deep hole in the incus, the probe tip will be fitted much better. With a novel surgical Erbium-YAG laser this can be done in a contactless procedure. In this paper, first results of microsurgical laser applications with human temporal bones will be shown.
    Notes: Zusammenfassung Für die Ankopplung des Tübinger Hörgerätewandlers [7] an den langen Amboßfortsatz oder an das Stapesköpfchen wurden spezielle Koppelelemente aus Feingold bzw. Reintitan vorgestellt, die mittels Schließelementen (Bandschlaufe von Stapesprothesen, Goldglöckchen von Drahtprothesen) an der Ossikelkette befestigt werden können. Die Fixierung dieser Koppelelemente auf der Koppelstange des Wandlers geschieht dabei mit einer modifizierten Crimptechnik [5]. Bei der Wahl des langen Amboßfortsatzes als Zielossikel ist für die Wandlerankopplung nachteilig, daß intraoperativ dazu in der hinteren Gehörgangswand eine dorsale Tympanotomie im Chorda-facialis-Winkel geschaffen werden muß, was in Anbetracht der unmittelbaren Nähe des N. facialis mit Risiken verbunden sein kann. Aus diesem Grunde wird hier über eine alternative Ankoppeltechnik für den Amboßkörper berichtet, die in abgewandelter Form bereits von Fredrickson et al. [2] für das Tiermodell (adult rhesus monkey) vorgestellt wurde. Der Vorteil bei dieser Ankopplungsart ist der Wegfall eines zusätzlichen Koppelelementes sowie die Nutzung des natürlich vorhandenen Aditus ad antrum als Eintrittsöffnung für die Koppelstange des Piezowandlers in das Mittelohr. Dabei wird die Koppelstange an den Amboß geführt und unter geringster kontrollierter Kettenauslenkung aufgesetzt. Um ein seitliches Abrutschen der aufgesetzten Koppelstange zu vermeiden, ist es hilfreich, für das Koppelstangenende einen geeigneten, nur 0,5–0,7 mm tiefen Aufnahmekonus in der Oberfläche des Amboßkörpers zu schaffen. Dies kann berührungsfrei mit einem Er:YAG-Laser erreicht werden. In der vorliegenden Arbeit wird hier näher auf die Anwendung dieses Lasers im Rahmen von Felsenbeinversuchen eingegangen.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Piezoelektrischer Wandler ; Implantierbares Hörgerät ; Implantierbares Mikrofon ; Implantierbarer Wandler ; Innenohrschwerhörigkeit ; Schwerhörigkeit ; CAI ; TICA ; Key words Piezoelectric transducer ; Implantable hearing aid ; Implantable microphone ; Implantable transducer ; Sensori-neural hearing loss ; Cochlea amplifier implant ; TICA
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary A microphone constructed for implantation in the posterior wall of the auditory canal and a piezoelectric transducer serving as the main components of an implantable hearing aid were temporally implanted in five patients during middle ear surgery under local anesthesia. The microphone was positioned beneath the skin of the auditory canal such that it completely covered the microphone membrane. The vibratory element of the transducer was coupled to the malleus in four patients with normal ossicular chains and directly to the stapes in one patient with missing incus. The microphone and transducer were electrically connected with an external battery-driven signal amplifier. Speech material and music were presented in the operation room at a sound level of 65 dB SPL under free-field conditions. The patients had to estimate the quality of speech, music, and their own voice as well as the effects of bone-conducting noises. All patients were able to hear with the system. An intraoperative talk without vision contact was possible without any problems, as was understanding of numerals („Freiburger Zahlentest”). Perception of music was judged as „clear and undistorted with all broadband component.” The estimation was also valid for one patient with a sensorineural hearing loss. One patient declared the music to be „a little of unnatural.” Bone-conducted sound was estimated as normal in two patients, better than without an implant in one patient with sensorineural hearing loss, and „somewhat metallic” in another patient. Hearing the own voice was considered „normal” in two cases „monotonous” in one case, and „a little bit roaring” in another case. An amplification factor that can be technically realized in an implantable hearing aid was necessary for one of the patients with sensorineural hearing loss to perceive music at a pleasant volume. On the basis of this study, essential requirements for the construction of a fully implantable hearing aid are fulfilled.
    Notes: Zusammenfassung Ein zur Implantation in die hintere Gehörgangswand vorgesehenes Mikrofon und ein piezoelektrischer Wandler als Hauptkomponenten eines implantierbaren Hörgeräts wurden bei fünf Patienten während Mittelohroperationen in Lokalanästhesie akut implantiert. Das Mikrofon wurde unter die Gehörgangshaut so positioniert, daß die Haut flach und bündig die Mikrofonmembran bedeckte. Bei vier Patienten mit intakter Ossikelkette wurde das schwingungsübertragende Wandlerelement an den Hammer angekoppelt, bei einem Patient mit Kettenunterbrechung direkt an den Steigbügel. Mikrofon und Wandler waren mit einem externen, batteriebetriebenen Signalverstärker verbunden. Im Operationssaal wurden genormtes Sprachmaterial und Musik unter Freifeldbedingungen bei einem Schallpegel von 65 dB SPL dargeboten. Die Patienten beurteilten die Übertragungsqualität von Sprache, Musik, der eigenen Stimme sowie von mechanischen Reibgeräuschen am Kopf. Alle Patienten konnten mit dem System hören. Ein intraoperatives Gespräch ohne Sichtkontakt war problemlos möglich, ebenso wurden Freiburger Zahlworte durchwegs richtig wiedergegeben. Die Musikdarbietung wurde als „reiner Klang”, „klar” und mit „ausgeprägten Höhen und Bässen” bezeichnet. Dies galt auch für einen Patienten mit deutlicher Innenohrschwerhörigkeit. Ein Patient gab die Musik als „etwas unnatürlich klingend” an. Körperschall wurde in 2 Fällen als normal, bei einem Patient mit Innenohrkomponente als besser als ohne Implantat empfunden sowie in einem Fall als „metallisch” klingend angegeben. Die Empfindung der eigenen Stimme wurde von 3 Patienten in einem Fall als normal, beim 2. als „monoton” und vom 3. Patienten als „leicht dröhnend” beschrieben. Bei dem Patient mit deutlicher Innenohrbeteiligung war für eine angenehme Lautstärke bei Musik ein Verstärkungsfaktor notwendig, der bei einem implantierbaren Hörgerät technisch möglich ist. Damit sind die wesentlichen Voraussetzungen geschaffen, mit den beiden getesteten Komponenten Mikrofon und Wandler ein vollständig implantierbares Hörgerät zu realisieren.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter TICA ; Elektronisches Hörimplantat ; Implantierbares Mikrophon ; Schwerhörigkeit ; Key words TICA ; Implantable hearing aid ; Sensorineural hearing loss ; Auditory device ; Electromechanical transducer ; Ear
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Prerequisite to implantation of a piezoelectrical transducer of an implantable hearing aid is a shape allowing its implantation into human mastoid and middle ear. To approach this problem, a consecutive series of six transducer prototypes was created in an iterative process. Their functional geometry was evaluated in 50 human temporal bones. A shape for a functioning transducer was found which will enable implantation in 78% of the cases examined (confidence interval: 61.5%–89.2%). It will allow simultaneous implantation of the transducer into the mastoid and microphone, which is situated transmastoidal in the posterior wall of the ear canal. Furthermore, the transducer may be coupled to the ossicular chain or the perilymph.
    Notes: Zusammenfassung Voraussetzung für die Implantation eines piezoelektrischen Wandlers eines implantierbaren Hörgeräts ist seine Gestaltung in einer für das menschliche Mastoid und Mittelohr topographisch adäquaten Form, die gleichzeitig eine Funktion des Wandlers erlaubt. Dazu wurden in einem iterativen Verfahren in einer konsekutiven Serie 6 Wandlerprototypen geschaffen und ihre funktionelle Geometrie jeweils in 50 menschlichen Felsenbeinen evaluiert. Es konnte eine Form für einen funktionsfährigen Wandler gefunden werden, die es in 78% der untersuchten Fälle (Konfidenzintervall: 61,5–89,2%) erlaubt, neben dem transmastoidal in die hintere Gehörgangswand eingesetzten Mikrophon den Wandler in das Mastoid zu implantieren und an die Gehörknöchelchenkette oder die Perilymphe vibratorisch anzukoppeln. Die in der vorliegenden Studie erarbeitete Form erlaubt 1. die intramastoidale Implantation, 2. die Ankopplung an Ossikelkette oder Perilymphe, 3. einen resonanzfreien Frequenzgang bis 10 kHz, 4. eine Zunahme der Ausgangsleistung oberhalb 1 kHz sowie 5. eine geringe elektrische Leistungsaufnahme des Wandlers.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    ISSN: 1433-0458
    Keywords: Schlüsselwörter Ohr ; Schwerhörigkeit ; TICA ; Implantierbares Hörgerät ; Mechanischer Transducer ; Implantierbares Mikrofon ; Key words Ear ; Hearing loss ; TICA ; Implantable hearing aid ; Mechanical transducer ; Implantable microphone
    Source: Springer Online Journal Archives 1860-2000
    Topics: Medicine
    Description / Table of Contents: Summary Recently, an implantable hearing aid for rehabilitation of sensorineural hearing loss has been developed. One component of the device is the microphone for implantation into the posterior canal wall. The membrane of the microphone can be covered by skin, cartilage, or fascia, avoiding reduction in sound transmission at the same time. In the study presented here, the microphone was implanted into 50 cadaver specimens of human temporal bone. Localization of the microphone was determined by the anatomical situation of the facial nerve. The microphone and the piezoelectric transducer could be implanted in 78% of the temporal bones after total mastoidectomy. In the final version of the microphone, the size was 4.5 mm and total weight 400 mg.
    Notes: Zusammenfassung Implantierbare Hörgeräte für Innenohrschwerhörige benötigen einen implantierbaren Schallaufnehmer in oder hinter dem Trommelfell oder subkutan in der Gehörgangswand. Das Schwingungsverhalten des Trommelfells kann individuell und frequenzabhängig extrem unterschiedlich sein, während die Gehörgangshaut reproduzierbar schwingt. Deshalb wurde in einem Verbundprojekt ein vollständig implantierbares Mikrofon für die Implantation in die hintere knöcherne Gehörgangswand in einer Form realisiert, daß Haut, Knorpel oder Fascie auf der Mikrofonmembran zu keiner klinisch relevanten Schalldämpfung führen. In der vorliegenden Studie wurde an 50 Felsenbeinen der operationstechnisch zweckmäßigste Implantationsort für ein Mikrofon erarbeitet, der 1. ausreichend trommelfellnah ist, der 2. der Gehörgangshaut flach aufliegt und der 3. gleichzeitig die intramastoidale Implantation eines Wandlers erlaubt. Die Lokalisation wurde wesentlich durch den Verlauf des N. facialis bestimmt. Gleichzeitig wurden in einem iterativen Verfahren Form und Größe des Mikrofons schrittweise an die chirurgische Anatomie des Implantatsortes sowie an die Operationstechnik angepaßt. Es konnte eine Mikrofonform gefunden werden, die die Implantation des Mikrofons als Bestandteil eines implantierbaren Hörgeräts in einer funktionell und topographisch adäquaten Form bei gemeinsamer Implantation mit dem Wandler in 78% der Felsenbeine erlaubte. In dieser Endform hat das Mikrofon einen Durchmesser der schallaufnehmenden Membran von 4,5 mm sowie ein Gesamtgewicht von 0,4 g und ist zur Implantation bei den meisten Patienten geeignet.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Limitation Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...